Ein magischer Ort in außergewöhnlicher Lage.

Im Gebet und beim Mitfeiern der Heiligen Messe erfahren Menschen in Schüsserlbrunn Stärkung, Gemeinschaft und Kraft. An diesem besonderen Ort bringen Menschen ihre Anliegen vor Gott. Die brennenden Kerzen in der nahen Lichtergrotte stehen für die Menschen mit ihren unterschiedlichsten Anliegen und Nöten.

Einst stand die Kapelle unmittelbar vor dem Eingang zur kleinen Felsengrotte. In einer spektakulären Aktion wurde die Kapelle in den 1970er Jahren aufgrund herabstürzender Felsbrocken um etliche Meter versetzt.

Vor dem Eingang zur Grotte sind noch die steinernen Fundamente erkennbar, auf denen einst der Hochaltar der Kapelle gestanden sein dürfte. Genau dort spüren feinfühlige Menschen etwas von einer schwer in Worte zu fassenden Kraft.

Die Menschen müssen sich niederbücken, um in die kleine Grotte zu den berühmten Schüsserln zu kommen. In diesen steinernen Vertiefungen sammelt sich Wasser, das aus dem Felsen tropft. Der Überlieferung gemäß soll dieses Wasser Linderung bei Augenleiden bewirken. Durch die Berührung mit diesem Wasser soll vor vielen hundert Jahren ein blinder Knabe sehend geworden sein. Bis zum heutigen Tag benetzen Menschen sich und ihre Augen mit diesem Wasser.

Die Kapelle ist aufgrund ihrer außergewöhnlichen Lage – wie auch das nahe gelegene Gasthaus „Zum Steirischen Jockl“ – nur von Mai bis Oktober geöffnet. An bestimmten Tagen und auf Anfrage im Pfarramt Breitenau oder im Gasthaus „Zum Steirischen Jockl“ werden Heilige Messen gefeiert.

Unser Wunsch: Bitte tragen wir alle durch unsere innerliche Einstellung und unser äußeres Verhalten dazu bei, dass Schüsserlbrunn ein Ort des Stillwerdens und Gebets bleibt. Unser Schüsserlbrunn bleibe und werde für viele Menschen ein Kraft gebender Ort.